Unser Angebot für Psychoonkologie

Betreuung in einer schwierigen Lebensphase

In den meisten Fällen ruft die Krebsdiagnose vielerlei Ängste hervor. Die Angst vor der Behandlung, dem Wiederauftreten oder einer Verschlechterung führt zu einer starken Belastung für die Patientinnen und Patienten, aber auch für ihr soziales Umfeld (Partner, Kinder, Familie und Freunde). Die psychoonkologische Betreuung nutzt das Wissen der Psychologie und Psychiatrie, um diese Menschen zu unterstützen und ihnen Orientierung zu bieten. Dabei stehen der Umgang mit Ängsten, die Aufklärung über Vorurteile und die Vermittlung von Fertigkeiten im Umgang mit der neuen Lebenssituation im Zentrum. Manchmal bedeutet dies auch, die Patientin oder den Patienten und Angehörige nach einem Behandlungsstopp weiter zu begleiten – bis zum Tod.

Nicht alle direkt oder indirekt Betroffenen wollen oder müssen psychoonkologische Betreuung in Anspruch nehmen. Das Wissen, zu jedem Zeitpunkt auf diese Möglichkeit zurückgreifen zu können, reicht vielen Menschen aus.

Standort Privatklinik Wyss
Stationäre und ambulante Einzeltherapie

Standort Salem-Spital, ambulant
Das Angebot richtet sich an Menschen, deren Angst im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung auftritt oder wieder auftritt. Im vorliegenden Angebot werden den Betroffenen in kompakter Form Techniken vermittelt, mit denen sie ihre Angst reduzieren können.
Die Sprechstunde wird geleitet durch
Frau lic. phil. Andrea Rotter, Leiterin Ambulante Dienste Bern.

Psychoonkologische Sprechstunde im Engeried-Spital
Ort: Brustzentrum im Engeriedspital, Riedweg 15, 3012 Bern
Verfügbarkeit: Mittwoch 8.00 – 17.00
Anmeldung: Montag – Freitag 13.00 – 16.00, Telefon 031 309 96 69
Die Sprechstunde wird geleitet durch
Frau lic. phil. Andrea Rotter, Leiterin Ambulante Dienste Bern.