Medizin Aktuell – Juni 2015

Als PDF zum Download

Bewegung und Psyche

Running out of the Blue

Sport hilft bei psychischen Erkrankungen, denn er hat einen positiven Effekt auf Körper und Seele.

Sport – jetzt auch noch als (Psycho-)Therapie? Nun, die meisten stationären Behandlungsprogramme enthalten auch Elemente körperlicher Aktivierung. Ein 2014 veröffentlichter Überblick verschiedener Untersuchungen zeigt: Körperliche Aktivität (nicht nur Ausdauertraining, auch Tanzen, Tai Chi oder Yoga) wirkt sich eindeutig günstig aus auf depressive Symptome, aber auch bei schizophrenen Störungen. Allerdings bleibt unklar, welche körperliche Aktivität bei welcher psychischen Störung wirksam ist. Gleichzeitig ist aber auch bekannt: Im Zusammenhang mit verschiedenen psychischen Störungen ist die körperliche Aktivität erheblich vermindert, mit entsprechenden zusätzlichen gesundheitlichen Risiken.

Wie dürfte Sport oder Bewegung wirken? Nach längerem (mehrwöchigem) Einsatz scheint Sport oder Bewegung vergleichbar antidepressiv zu wirken wie die einschlägigen Medikamente. Dies spricht für einen mindestens teilweise gemeinsamen Wirkungsweg, beispielsweise im Serotonin-System. Wesentlicher könnten oder dürften aber auch hierbei allgemeinere Wirkfaktoren sein: Einerseits wird das direkte, körperliche oder körpernahe Gefühl und Erleben von Selbstwirksamkeit gefördert. Dies trägt zum Abbau der für Depressionen so typischen negativen (Selbst-)Bewertungen bei. Andererseits regen Sport und Bewegung über die gesteigerte Aktivität auch soziale Interaktionen an und ermöglichen dadurch positive Verstärkungen seitens der sozialen Mitwelt.

«Ich bewege mich, also bin ich!»

Die Anregung zu körperlichen Aktivitäten ist als zusätzliche Massnahme sicherlich angezeigt, hat (in Massen geübt) kaum relevante Nebenwirkungen und ist – abgesehen von der Anorexie – für alle psychischen Störungen geeignet.

Dr. med. Peter Zingg, Ärztlicher Direktor

 

Körper- und Bewegungstherapie

Durch die Zeiten der Menschheitsgeschichte ist der Mensch beständig in Bewegung. In der Körper-und Bewegungstherapie wird diese Bewegung als «Weg zu sich selbst und als Austausch mit der Umgebung betrachtet». Dabei wird nicht nur die physische Bewegung miteinbezogen, sondern auch die Wechselwirkung zwischen geistiger und gefühlsmässiger Bewegung und deren Auswirkung auf die Bewegung im sozialen Raum. Das heisst, dass die Gedanken und Lebenserfahrungen stets an Gefühle gekoppelt sind. Diese wiederum finden über den Körper ihren Ausdruck und gestalten den Austausch nach aussen. Die Bewegung findet nicht nur im Individuum statt, sondern zwischen Menschen im sozialen Miteinander. Kann der Mensch diese Komponenten integrieren, gelingt es ihm, nach seinen Bedürfnissen zu handeln.

Ein Mensch in der Depression hat diesen Zugang zu den eigenen Bewegungsimpulsen verloren, jener im Burnout übergeht die Signale des eigenen Körpers. Hier setzt die Körper-/Bewegungstherapie an. Über den achtsamen Umgang und die Auseinander­setzung mit dem eigenen Körper kann der Mensch wieder Kontakt aufnehmen zu seiner inneren Bewegung, ein Gefäss (Containment) schaffen, welches ihm einen Anker im eigenen Körper ermöglicht und Vertrauen in die eigene Körperwahrnehmung schafft. Durch diese körperliche, nonverbale Erfahrung kann das Wohlbefinden gefördert und die Identität gefestigt werden. Dies schafft Bewegungsfreiheit im Alltag und die Möglichkeit, die innere mit der äusseren Bewegung in Einklang zu bringen.

Chantal Tanner, dipl. Körpertherapeutin

Kathrin Spiga, dipl. Körpertherapeutin

Yvonne Müller, dipl. Körpertherapeutin

 

Sport und Psychotherapie

Psychisch gesünder durch Sport? Sport als Teil der Psychotherapie zur Behandlung psychischer Störungen? Sowohl in der Wissenschaft als auch in der allgemeinen Presse erfahren diese beiden Fragestellungen eine immer breitere Unterstützung. Empirische Studien sowie klinische Erfahrungen zeigen, dass Sport im Sinne von sportlicher Aktivität, also beispielsweise Ausdauer-, Kampf-und/oder Spielsportarten mit oder ohne Wettkampfaspekt, einen positiven Effekt auf den Körper und die Psyche hat. Menschen, die an Ängsten und/oder Depressionen erkrankt sind, neigen häufig zu sozialem Rückzug, Inaktivität, negativer Selbst-und Realitätseinschätzung, mangelnder Selbstwirksamkeit, Selbstfürsorge und einem geschwächten Selbstwertgefühl.

In der klassischen psychotherapeutischen Behandlung von Angst und Depressionen werden die erwähnten Merkmale zunächst dem betroffenen Menschen bewusst gemacht. Gemeinsam mit ihm werden ein individualisiertes Störungsmodell und ein Therapieplan erarbeitet. Sobald die betroffene Person stabilisiert ist, also nicht mehr suizidal ist oder sich in einer akuten Krise befindet, beginnt die lösungsorientierte Arbeit mit der Ressourcenaktivierung. Zum Beispiel wird der Fokus bei einer Inaktivität auf die Überwindung der eingetretenen Limitierungen gelegt. Ziele sind in diesem Kontext die Förderung der Selbstwirksamkeit und Selbstfürsorge. Zur Rückfallprophylaxe wird der betroffene Mensch auf mögliche Krisen und Rückfälle vorbereitet. Unsere Praxis­erfahrungen und Erkenntnisse zeigen, dass wir durch den Sport im Alltag die in der Psychotherapie ausgelösten Veränderungsprozesse praktisch erleben und vertiefen können. Beispielsweise werden bei einem geschwächten Selbstwertgefühl in der Psychotherapie die zugrundeliegenden Selbstabwertungsprozesse bewusst gemacht und der betroffene Mensch wird mit seiner bisherigen Umgangsweise mit sich selbst konfrontiert. Gemeinsam wird an einer realistischeren Selbsteinschätzung gearbeitet. Der Sport eignet sich als dankbares Trainingsfeld.

Unabhängig von der Sportart lernt der betroffene Mensch, seine körper­liche Haltung besser wahrzunehmen, seine eigenen Grenzen zu kennen, sie zu respektieren, zu erweitern und zu überwinden. Mittels einer besseren Wahrnehmung für sich selbst und die eigene Körperhaltung in verschiedenen Trainingssituationen soll ein Transfer in den Alltag gelingen. So kann ein ängstlicher Mensch durch regelmäs­siges Joggen die Erfahrung machen, dass er durch eine aufrechtere, offensi­vere Körperhaltung besser atmen, sich bewegen, spüren kann und belastungs­resistenter wird. Durch diese gewon­nenen Erkenntnisse und Erfahrungen entsteht ein gestärktes und realisti­scheres Selbstbild. Ferner können im Sport die in der Psychotherapie erwor­benen Fertigkeiten, wie zum Beispiel Selbstbehauptungs-und Selbstberu­higungsstrategien, Stress-und Kon­fliktmanagement, Emotionsregulation sowie das positive Selbstgespräch, ein bewussteres Gesundheitsverhalten und die Selbstfürsorge vertieft trainiert werden. Dieses gilt nicht nur in Bezug auf die psychotherapeutische Behand­lung von Ängsten und Depressionen, sondern kann auf sämtliche andere Störungsbilder ausgeweitet werden.

Auch wenn die psychotherapeutische Behandlung abgeschlossen ist, kann der Sport im Sinne einer nachhaltigen Rückfallprophylaxe sehr wichtig sein. Die erworbenen Fertigkeiten können durch den Sport vertieft trainiert, automatisiert und erweitert werden. So wird sichergestellt, dass der betroffene Mensch nicht in alte Verhaltensweisen, wie zum Beispiel die Selbstabwertung, zurückfällt. Der Sport als Trainingsfeld birgt, neben der Psychotherapie sowie anderen Behandlungen, das Potenzial zum Wiedererlangen, zur Aufrechter­haltung und zum Ausbau von einem psychischen und physischen Gleichge­wicht.

Maryse Dewey, Diplom-Rehabilitationspsychologin (FH), Dr. phil. Isabelle Schmutz Held, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP

 

Die Auskunftsperson

Peter Zingg, Dr. med.

Facharzt FMH für Psychiatrie

und Psychotherapie

Ärztlicher Direktor

Kontakt:

Privatklinik Wyss AG

Fellenbergstrasse 34, 3053 Münchenbuchsee

Tel. 031 868 33 33

info@privatklinik-wyss.ch

www.privatklinik-wyss.ch

 

Kurzinterview mit den Hausärzten Dr. med. Samuel Kohler und Dr. med. Jürg Hofer

Welches Aufgabengebiet betreuen Sie an der Privatklinik Wyss München­buchsee?

Dr. med. Kohler und Dr. med. Hofer: Wir bieten, jeder von uns an zwei Wochentagen, zusammen also täglich von Montag bis Donnerstag, eine Sprechstunde von jeweils zwei Stunden an. Wir sind verantwortlich für allgemeinärztliche Abklärungen, Beurteilungen und Behandlungen von Patienten, die in der Klinik hospitalisiert sind. Wenn nötig, verordnen wir Spezialuntersuchungen, EKGs und Laborabklärungen. Zudem übernehmen wir Folgeuntersuchungen. Wir verordnen somatisch indizierte Medikamente und sind für die schriftliche Dokumentation unserer Befunde und Verordnungen verantwortlich.

 

Was macht Ihre Präsenz an der Klinik notwendig, sinnvoll?

Neben den psychischen Leiden haben die Patienten oft auch körperliche Beschwerden. Da diese oft miteinander verknüpft sind, ist eine ganzheitliche Betrachtung (bio-psycho-sozial) notwendig. Eine kompetente Berücksichtigung der somatischen Belange schafft Vertrauen. Die Patienten der Klinik werden schnell, unkompliziert, auf kurzem Weg und in direktem Kontakt mit fallführenden Ärzten und den Abteilungen untersucht und beurteilt. Die entsprechenden Verordnungen und Behandlungen können unmittelbar eingeleitet werden. Verlaufskontrollen sind einfach und mit einer gewissen Kontinuität möglich. Das verbessert die Betreuungs-und Behandlungsqualität, spart Zeit und Geld, indem auswärtige Untersuchungen nicht nötig sind oder gezielter verordnet werden.

 

Welches sind die häufigsten Untersuchungen?

Internistische Eintrittsuntersuchungen mit Erhebung der somatischen Vorgeschichte und einer ausführlichen Körperuntersuchung. Ebenfalls häufig sind Fragen zur Behandlung von Bluthochdruck, zur Überwachung und Medikation anderer Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu Diabetes mellitus, zu Lungenerkrankungen und zu Beschwerden an Gelenken, Wirbelsäule, Augen und Ohren. Mitunter gibt es eine kleine Wundversorgung oder es geht um die Beurteilung von Hautveränderungen.

 

Wie unterscheiden sich die Patienten in Ihrem Praxisalltag von denen in der Privatklinik Wyss?

Es bestehen keine allzu grossen Unterschiede, ausser dass psychiatrische Patienten in der Regel etwas mehr Zeit brauchen. So kann es auch sein, dass die Patienten mehr Mühe haben, Beschwerden kurz und prägnant zu äussern. In der Praxis wie in der Klinik begegnen wir Menschen unterschiedlichster Alters-und Berufskategorien, welche Hilfe benötigen.

 

Wie erleben Sie die Zusammenarbeit in der Klinik?

Als sehr kooperativ, freundlich und zugewandt. Den direkten Kontakt zu den Mitarbeitenden schätzen wir sehr, da Gedanken und Erfahrungen jeweils direkt miteinander besprochen werden können. Mit der Einführung des elektronischen Klinikinformationssystems ist die Informationsbeschaffung einfacher geworden. Dafür ist leider der Kontakt zu den Behandlungsteams etwas verloren gegangen, da Verordnungen nun allesamt auf elektronischem Weg erfolgen. Wir haben den Eindruck, dass unsere Arbeit in der Klinik als hilfreich beurteilt wird. Für uns ist sie eine Abwechslung zum «Einzelkämpfertum» in der Praxis.

 

Die Auskunftspersonen

Samuel Kohler, Dr. med.

Facharzt FMH für Allgemeine Innere Medizin

Praxis:

Oberdorfstrasse 57, 3053 Münchenbuchsee, Tel. 031 869 16 11

Jürg Hofer, Dr. med.

Facharzt FMH für Allgemeine Innere Medizin

Praxis:

Bodenackerweg 1, 3053 Münchenbuchsee, Tel. 031 869 00 11