Editorial

Die Psychiatrie im Kanton Bern durchlebt mit der ersten Spitalliste nach neuem Krankenversicherungsgesetz (KVG) eine weitere Periode in ihrer Gesundheitsplanung.

Die geplante Zuteilung nach Leistungsgruppen bedeutet für die Kliniken eine Herausforderung – die künftigen Behandlungsangebote werden den Kliniken differenziert nach Diagnosecodes zugewiesen –, die Privatklinik Wyss wird dabei mit einem Grundversorgungsauftrag mit zusätzlich elektiver Alterspsychiatrie gelistet. Parallel wird die Abteilung für Psychosomatik am Standort Lindenhof in Bern als elektiver Leistungsanbieter mit einem spezialisierten Diagnosespektrum beauftragt.

Die Privatklinik Wyss AG bereitet sich auf diese vertieft definierten Behandlungsspektren umfassend vor. Die neuen Definitionen nach Diagnosen erfordern von den Leistungsanbietern klar strukturierte Behandlungsprozesse, welche die einzelnen Behandlungen nach therapeutischen und ärztlichen Behandlungsformen unterscheiden. Neben einer zusätzlichen therapeutischen Spezialisierung erfolgt ein Ausbau der Akutpsychiatrie. Durch diese Prozesse bedingt, werden weitere Gebäude umgebaut und umgerüstet. Ziel dieser Anpassungen ist es, den einzelnen Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten, noch anspruchsgerechter begegnen zu können.

Diese grundlegenden Weiterentwicklungen für die Zukunft bedeuten eine Herausforderung zur Flexibilität für unseren gesamten Mitarbeiterstab. Wir danken unseren Teams auf allen Stufen, dass sie diese Herausforderungen positiv aufnehmen und gezielt umsetzen.

Adrian Dennler, Verwaltungsratspräsident